Fremdgehen

Peeps, ich habe ein neues Projekt gestartet! Anonym werden hier für euch Gast-Autoren die absoluten Tabu-Themen anschneiden. Dinge, die man öffentlich niemals erzählen würde, die aber -einmal von der Seele geschrieben- vielleicht einigen Menschen helfen könnten. Hier werden Fragen beantwortet, die wir uns alle stellen, aber nie fragen. Ich gebe nur das grobe Konzept vor: erzähl deine Story und beantworte schon im Text die Fragen, die beim Lesen aufkommen. Sei absolut ehrlich. Und dann lasse auch ich mich überraschen.

Viel Spaß mit dem talentierten ersten Autor und seiner Geschichte.

Fremdgehen. Ein Begriff, der wahrscheinlich jedem von uns ein komisches Gefühl in der Magengrube bereitet. Ich möchte jedoch keinesfalls einen mitleidserregenden Text à la „Meine Freundin hat mich betrogen – ich dachte sie liebt mich“ verfassen. Ich will von der anderen Seite an das Thema herangehen, als jemand, der mehrmals fremdgegangen ist.

Wurde ich bereits betrogen? Ja. Meine erste Freundin lernte ich kennen, als ich 16 Jahre alt war. Es war eine dieser klischeehaften Teenager-Beziehungen. Man schwört sich, für immer zusammen zu bleiben, küsst sich bis spät abends auf einer Decke im Mondlicht und teilt ohnehin jeden Moment miteinander. Dass die Realität anders aussieht, durfte ich bereits relativ zeitig feststellen, nach nur 3 Monaten trennten wir uns, nachdem sie mir im Urlaub 2 Mal fremdgegangen war. Ich weiß nicht ob es albern ist, aber fast 9 Jahre später beschäftigt mich das immer noch.

Es würde zu weit führen, würde ich auf sämtliche emotionalen Beweggründe meines Handelns eingehen und bis ins Detail analysieren. Letzten Endes ist es dazu gekommen und ich kann erzählen, wie ich mich währenddessen und auch jetzt im Nachhinein damit fühle.

Das erste Mal war ganz schlimm, ich erinnere mich zu gut daran. Ich war seit einem Jahr lang in einer Beziehung, kann ehrlich von mir behaupten meine Freundin geliebt zu haben, aber mir fehlte etwas. Ich war neugierig auf Neues, auf das, was ich vielleicht hätte verpassen können. Eins führte zum anderen, meine Freundin fuhr in den Urlaub, ich lernte in dieser kurzen Zeit eines Abends jemanden kennen.

Meine neue Bekanntschaft gefiel mir gut und wir verstanden uns super, ein wenig Alkohol erledigte den Rest – ich habe meine Freundin verschwiegen und fuhr mit meiner Begleitung zu mir nach Hause. Es war ein ungewohntes Gefühl, da jemand anderen auf meinem Bett sitzen zu sehen und dazu noch zu wissen, was gleich passieren würde. Ich war extrem angespannt, dieses Gefühl gleich einen dummen Fehler zu begehen, der womöglich einiges verändern würde, lies mich nicht los. Doch die Neugier war größer und siegte letzten Endes. Die erste Berührung lies mich vollkommen klarwerden. Der darauffolgende Kuss bestätigte die heranwachsende Erkenntnis komplett. Ich gehe in diesem Moment meiner Freundin fremd, ab jetzt kann ich nichts mehr rückgängig machen. Es war eine komische Mischung aus Befriedigung, da meine Neugier teilweise gestillt wurde, und extrem schlechten Gewissen. Während des „Akts“an sich verspürte ich jedoch keinerlei Reue. Im Gegenteil, dieser Reiz des Verbotenen ließ mich den Sex mit meinem OneNight Stand auf eine ganz andere Art und Weise genießen. Ich erwischte mich sogar dabei, wie ich, während ich meinen Seitensprung berührte, an meine Freundin denken musste.Was wirklich passiert ist und was das für meine Beziehung bedeutete, wurde mir erst am nächsten Morgen bewusst.Als mein Seitensprung die Wohnung verließ, versuchte ich zu rekapitulieren was am Vorabend geschehen ist. Ich schämte mich für mich selbst und vor meinem Spiegelbild.

Würde ich meine Freundin je wieder so ansehen können, wie ich es davor getan habe? Ich erinnere mich sehr gut an die Schuldgefühle. Ich war entsetzt und geschockt von mir selbst – schließlich war ich doch nicht so jemand. Ich wollte immer eine wunderschöne Beziehung, in der Treue und generell Vertrauen den höchsten Stellenwert hat.

Dass ich doch so jemand war, wurde mir spätestens bewusst, als meine Freundin aus dem Urlaub zurückkam. Ich war angespannt vor Aufregung, bedacht mirnichts anmerken zu lassen. Der erste Kuss und das erste „Ich liebe dich“ nachdem wir uns wieder in den Armen hatten, haben mich innerlich zerrissen. Doch das Lügen an sich fiel mir leicht, was mich einerseits erschreckte, andererseits noch selbstsicherer werden ließ. Ich nahm mir vor, dass es bei diesem einen Ausrutscher bleiben sollte, doch wer einmal ohne Konsequenzen von der verbotenen Frucht gekostet hat, will mehr. Insgesamt waren wir 4 Jahre zusammen, trennten uns letzten Endes aus einem anderen Grund.

Während dieser 4 Jahre habe ich meine Freundin mit 12 unterschiedlichen Frauen betrogen. Warum? Weil es ohne Konsequenzen funktionierte. Ich konnte mich ausleben und meine Freundin bekam nichts davon mit.

Ab dem 3. Mal sind die Schuldgefühle nur noch ein verblassender, sich verflüchtigender und immer mehr in den Hintergrund rückender Gedanke. Selbst das Lügen fällt noch leichter. Es fühlt sich nicht mehr falsch an. Diese Gefühle stumpften ab.

Upside Down... by DilekGenc

Ich habe weiterhin mit meiner Freundin geschlafen und die ersten Male nach meinem ersten Seitensprung waren furchtbar. Ich musste ständig daran denken wie kurz zuvor eine andere ihren Platz in meinem Bett eingenommen hatte.Einige fragen sich vielleicht, warum ich die Beziehung nicht einfach beendet habe, oder ehrlich gegenüber meiner Freundin war. Ich habe sie trotz meiner Seitensprünge geliebt, es war für mich lediglich Sex. Auch heute kann ich das noch so von mir behaupten.Selbst nach der Trennung schwieg ich. Außerdem hatte ich Angst. Angst einen Menschen zu enttäuschen, welcher so eine hohe Meinung von mir hat und mit mir zusammen sein möchte. Ihr meine Taten zu gestehen würde nur einen Part verletzen – sie.

Würde ich erfahren, dass mir meine Partnerin fremdgeht, könnte ich das womöglich niemals verzeihen, genauso wenig wie ich mir selbst verzeihen kann, einen Menschen der mich geliebt hat so angelogen zu haben. Ihr blindes Vertrauen und ihre Zuneigung machten es mir extrem einfach. Ich musste nie SMS verstecken (wobei ich sowieso jeglichen Kontakt zu meinen Seitensprüngen vermieden habe), es wurde nie explizit gefragt ob ich jemand anderen hätte. Und genau dieser Punkt macht mir heute noch zu schaffen, weswegen Fremdgehen für mich persönlich keine Option mehr ist. Es ist verdammt einfach, aber genauso feige. Kann es jedem passieren? Ja und nein. Ich war nicht stark genug, offen und ehrlich über meine Bedürfnisse mit meiner Freundin zu reden.

Beim Großteil meiner Seitensprünge war ich, nebenbei angemerkt, übrigens nüchtern. Alkohol ist für mich persönlich keinesfalls eine Ausrede für irgendetwas. Er beschleunigt nur den inneren Trieb, welcher ohnehin schon existiert. Fremdgehen fängt im Kopf an, man wägt Risiken ab. Würde es der Partner erfahren? Ist einmal nicht keinmal?

Ich heiße mein Handeln nicht gut. Betrügen ist schlecht, ungerecht und egoistisch. Die eigene Denkweise in Hinblick auf Beziehungen verschiebt sich. Man wertschätzt Treue und Ehrlichkeit nicht mehr in dem Ausmaß, wie es sich für eine gesunde Beziehung gehören sollte.

BILDQUELLE: http://www.deviantart.com/art/Upside-Down-147529447

——————————–Na, hab ich zu viel versprochen ?

Ich bin gespannt auf eure Meinung zu diesem Projekt   ♥

Liebst, Laura