Mein Mann muss noch gebacken werden.

Ja, so ist es wirklich.

Das könnte natürlich an meinen Ansprüchen liegen, wobei ich diese selbst als sehr „gering“ einschätze. Kann ich natürlich nicht neutral beurteilen. 😀

In der Vergangenheit durfte ich sehr genau lernen, was ich bevorzuge – und vor allem: was nicht.

Als ich anfing, von meiner perfekten Hochzeit zu träumen, war ich etwa 14. Vorher hatte ich mit Kleidern und Jungs überhaupt nichts am Hut. Sie waren die besseren Freunde, das hatte ich damals schnell begriffen. Es wurde nicht gelästert, es wurde auch schneller vergeben; es war einfach so leicht, mit ihnen befreundet zu sein. Trotzdem hätte ich keinen von ihnen heiraten wollen.

In meiner kindlichen  Vorstellung stand ich (übrigens mit dunklen, langen, großzügig gelockten Haaren) im Prinzessinnenkleid neben einem dunkelhaarigen, gutaussehenden, gesichtslosen, großen Mann mit breiten Schultern und einem Zahnpasta-Lächeln. Dunkle Augen, ein toller Anzug- und natürlich himmelte er mich an.

Bis heute finde ich dunkle Haare und braune Augen großartig. In Kombination mit schönen Zähnen- umwerfend! Natürlich ist es toll, sich an Schultern anlehnen zu können, die meine um ein paar Zentimeter überragen. Wenn ich hohe Schuhe trage, darf er auch gern gleichgroß oder – im Idealfall- größer sein.

Bildergebnis für zayn malikBildergebnis für johnny deppBildergebnis für jon snow

Bildergebnis für toni mahfud
Hier mal ein paar prominente Beuteschema- Beispiele. Zayn Malik, Johnny Depp, Jon Snow (Kit H.), Toni Mahfud – eines der schönsten Lebewesen dieser Erde.

Und jetzt verwerfe ich das alles wieder. Weil das zwar ein Männerschema ist, welches ich auf den ersten Blick anziehend finde, aber letztlich daraus noch lange kein Schuh wird.

Was entscheidender ist, als die Optik, ist klar: der Charakter. Abgedroschen und oft der Bescheidenheit wegen gesagt. Wer mich kennt, weiß aber, dass ich das wirklich ernst nehme.

Wie sagte meine Uromi immer? Einen schönen Mann hast du nie für dich allein! Scheinbar hat sich in über 90 Jahren nicht viel geändert. Viel mehr Wahrheit enthält kaum ein Spruch, den ich kenne.

Was will ich denn nun aber?

Eigenschaften, die mich niemals überzeugen werden:

  • Unpünktlichkeit (Ja, ausgerechnet das kommt von mir. Ich habe selbst zuuu oft ein paar Minuten Verspätung, aber ich mag das nun mal überhaupt nicht- ich entschuldige mich an dieser Stelle bei allen Menschen, die oft warten mussten. Sorry.)
  • Mitläufer (Nicht jeder Trend muss mitgemacht werden, nicht jede Theorie, die man hört, muss das neue Lebensleitbild sein und ich brauche auch keinen „Fan“, der alles toll findet, was ich tue und immer meiner Meinung ist)
  • Engstirnigkeit (Ich finde es viel schöner, wenn jemand alles einmal probiert und nicht prinzipiell ablehnend auftritt.  Offenheit ist doch so viel überzeugender.)
  • Mangel an Verlässlichkeit (Ich muss mich einfach auf diesen Menschen verlassen können. Mich nervt nichts mehr, als großes Gerede wie: „wir machen dies, wir machen das“, oder noch schöner: „Ich mach das schon“ – und letztlich passiert nichts. Ich nehme wörtliche Absprachen ziemlich ernst und kann kein Verständnis für Personen aufbringen, die das nicht tun.)
  • Kein Interesse am Weltgeschehen (Ich muss einfach diskutieren. Stumpfes Desinteresse an den neuesten Nachrichten schreckt mich ein wenig ab.)
  • kein Typ für Diskussionen (Wie eben erwähnt, ich liebe es! Da muss allerdings die Chemie stimmen. Man kann nicht mit jedem Menschen diskutieren. Einer wird persönlich, ein anderer verträgt deine Meinung nicht, ein nächster beharrt auf seiner Ansicht und lässt dich nicht zu Wort kommen und so weiter. )
  • Sprachmissachtung (wie sehr ich es genieße, wenn jemand auf korrekte Aussprache und Rechtschreibung achtet. Das ist ein kleiner Faible von mir. Und so würde es einfach nie mit einem Menschen funktionieren, der sich nichts aus Linguistik  macht und – schlimmer noch- absichtlich falsch spricht/schreibt. Ja, ich bin da komisch.)
  • die „viel zu Netten“ (Ich brauche Feuer. Mich muss man zu händeln wissen. Gegen meinen Sturkopf muss man ankommen können. Ab und zu brauche ich einen „Ordnungs-Gong“, wenn ich mal wieder überkoche. Wenn der Partner mir kein Contra geben kann, ist er nicht der richtige für mich. Ich kann mich erst trösten lassen oder mich zurücklehnen, wenn ich weiß, mein Gegenüber ist stark genug. Wer zu allem Ja und Amen sagt, um Stress zu vermeiden und überemotional auf alles reagiert, was ich anspreche, würde an mir wohl zerbrechen.)
  • zu wenig Pflege (selbsterklärend. Ich verlange nicht, dass der Herr sich täglich für 2 h im Bad verschanzt, um sich wohlzufühlen, aber ein gewisses Maß an Reinlichkeit und Selbstoptimierung erwarte ich)

Tja. Wie erwähnt, er müsste gebacken werden.

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Das perfekte Rezept

Man nehme eine kräftige  Prise Offenheit, füge ein wenig Extrovertiertheit hinzu und streue einen Teelöffel seltenen, sehr eigenen Humor hinzu, schmecke mit reichlich Wortwitz und Intelligenz ab, vermische diese Zutaten mit Selbstvertrauen und gepflegtem Auftreten und gebe all das zu einem Becher Stärke, Zuverlässigkeit und Reife dazu. Wenn die Masse nach dem uterrühren von Lässigkeit die gewünschte Konsistenz erreicht hat, würze man ordentlich mit Vertrauen und Einfallsreichtum, einem Spritzer Motivation und einem Schuss Führungs-Qualität. Ehrlichkeit wird als Fundament des Ganzen benutzt und hält die Masse in Form. Obenauf kommt eine- in positiver Einstellung -glasierte Kirsche.

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Fertig ist der perfekte Mann. Und wenn er Ihnen nicht mehr zusagt, essen Sie ihn einfach auf.

Die Frage ist, ob man wirklich damit klarkommt, das perfekte Gegenstück zu finden. Es ist auch schön, sich mal über den anderen aufregen zu können.

Im Moment bin ich absolut happy mit mir selbst und suche überhaupt nicht. Man wird sowieso gefunden, wenn es so sein soll.

Ich musste einfach darüber lachen, wie schwer es ist, sich etwas zu wünschen, das man nicht klar definieren kann. Nun habe ich ziemlich deutliche Vorstellungen. Vielleicht musste ich mir derer erst bewusst werden, bevor ich mich irgendwann wieder für das Projekt „Partnerschaft“ öffne. Vielleicht – und so ist es ja meistens- kommt aber auch einfach alles ganz anders. Ich bleibe gespannt. ♥

Liebst,

Laura

QUELLEN: https://www.google.de/search?q=zayn+malik&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiJoMG4wJXTAhWRDBoKHRUnCLIQ_AUICSgC&biw=1366&bih=609#imgrc=IrNMzwNs9zabJM:
https://www.google.de/search?q=johnny+depp&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&sqi=2&ved=0ahUKEwjrvsftwJXTAhUJiRoKHegxDKkQ_AUIBygC&biw=1366&bih=609#imgrc=w0DjglwEyPm1PM:
https://www.google.de/search?q=jon+snow&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&sqi=2&ved=0ahUKEwj2gIyLwZXTAhVCnRoKHTcHAJoQ_AUIBigB&biw=1366&bih=609#imgrc=GOdHGQgKMCdm0M:
https://www.google.de/search?q=ronaldo&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&sqi=2&ved=0ahUKEwi4mI-8wZXTAhWBuBoKHZQxBqoQ_AUIBygC&biw=1366&bih=609#tbm=isch&q=toni+mahfud&imgrc=pxLaaI3M7HsdzM:
https://www.google.de/search?q=Mann+backen&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwil_9zRgJ_TAhWMWRoKHSzqA6cQ_AUIBigB&biw=1366&bih=611#tbm=isch&q=Lebkuchenm%C3%A4nner&imgrc=xmGmDigrquHjpM: