healthy summer

Seit mittlerweile 19 Wochen stresse ich meine SnapChat-Follower mit gesunden Sachen und Fitnesskram.

18425126_1324936200876601_7131887936172958177_n

Zwei Wochen davor bin ich das erste Mal losgerannt. Ich hatte zwei Optionen: weiter verdrängen, dass ich ein Ventil brauche, irgendwann verrückt werden, oder einfach laufen, bis ich nicht mehr kann.

Die letzte Zeit war ziemlich aufwühlend und unsicher. Eine Regelmäßigkeit musste her. Irgendein Ritual, das mir half, nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren.

Nach der ersten (völlig planlosen) Runde im Grünen stellte ich schnell fest: das hilft! Und: Ich bin überhaupt nicht fit. 😀

Eine Idee entstand, ein paar Träumchen schlichen sich in meinen Kopf und ließen mich so schnell nicht los. Nach zwei Wochen täglichem Joggens beschloss ich, etwas Anleitung zu nutzen. 18485332_1324789320891289_4614680008419457456_nIch stolperte quasi über meine Handy-App, die sowieso installiert war. „Samsung Health“. Klang gut.

18425091_1324936267543261_3488569714206071983_n18342704_1324936237543264_4915775759220096481_n

Ich trug also meine körperlichen Daten ein, meine Aktivitätsziele, meine zugeführten Nahrungsmittel, meine Flüssigkeitsaufnahme und was sonst noch dazu gehört.

Überrascht stellte ich fest, dass ich bei meinem Kalorienverbrauch, meiner Größe, meiner Bewegung (usw), ganz schön viel essen konnte. Nur eben die richtigen Dinge. Weniger zu essen war sogar destruktiv.

Drei Wochen -und gefühlt fünf Liter Blutverlust -später kaufte ich mir angemessene Sportkleidung.  Schuhe, die ich nicht seit der achten Klasse trug und deren Sole mittlerweile rot-schwarz eingefärbt war, weil ich mir die Knöchel so sehr aufrieb. Atmungsaktive Shirts, Westen, Pullis, Hosen, Socken. Das volle Programm.

Ich fühlte mich direkt noch motivierter und trainierte weiter.

Jetzt, 17 Wochen später, könnte ich natürlich sagen: es lag alles an der Kleidung, geht zu „XY“, kauft euch alles, ihr werdet sooo schnell in Topform kommen.

Ist ja aber Quatsch. Natürlich unterstützt Sportkleidung das Training. Aber trainieren müsst ihr eben trotzdem noch.  Und das ist nicht ohne.

Ich habe Sport schon immer gehasst und auch jetzt kann ich dem ganzen nicht besonders viel Spaß und Freude zugestehen, aber der Effekt und das Gefühl nach dem Training- unglaublich!

Ich bin so viel fitter, habe viel mehr Ausdauer, fühle mich so viel wohler.

Aus „Ich renn hier mal ein bisschen rum“ ist ein täglicher 45 Minuten-Lauf geworden, 5 Minuten Dehnen, direkt gefolgt von einer Stunde auf der Matte. Squats, Sit-ups, Yoga, Pilates – funktioniert auch zu Hause super.

Sobald mein Fuß wieder mitspielt, der mir am Dienstag -bei einer Party- ein wenig demoliert wurde, werde ich mein – immer noch laufendes- Fitnessstudio-Abo zusätzlich nutzen. Vielleicht als abendlichen Abschluss, denn Joggen und Co, erledige ich früh.

Ich esse wirklich gern gesund, aber es gibt Tage, da würde ich einfach zuuu gern Pizza und Nudeln essen, bis ich aus diesem Zeug bestehe. Diese Gelüste verschiebe ich auf die Cheatdays, was bisher gut funktioniert.

Anfangs hatte ich da noch echt übertrieben viel gefuttert. Mittlerweile passt sich das irgendwie an.

Und ich bin meinen Reis, mein Gemüse, meine Salate und Süppchen noch nicht leid. Man muss nur kreativ werden und immer neue Kombinationen ausprobieren.

Bisher verlief das Ganze ungefähr so: angefangen- besser gefühlt – weitergemacht – motiviert – besser gefühlt – kleine Ergebnisse gesehen – besser gefühlt – Training läuft, aber ich komme nicht weiter- kurzes Down, trotzdem weitergemacht – effektiver trainiert – besser gefühlt. Mal sehen, wie es demnächst aussieht.

Ich sehe nach 19 Wochen nicht aus wie ein Model und es wird sicher noch ein ganzes Weilchen dauern, bis ich am Strand für meine sportliche Figur beneidet werde, aber das ist mir völlig egal, denn ich fühl mich aufrechter, gestärkter, selbstbewusster und achtsamer denn je! ♥

Und deshalb bleib ich dran. Ich wiege mich auch nicht ständig,  ich nehme bisher keine Shakes oder Tabletten zu mir, weil ich mich da auch einfach viel zu wenig auskenne, aber ich bin wirklich hapy über mein Ventil. Und so komme ich jeden Tag

18447113_1324788504224704_8098905691662991501_n

ein Stückchen weiter, nicht nur beim Laufen.18425292_1324936320876589_5044441465846812179_n

Liebst,

Eure Laura