Sarrasani – Wie geht das?!

Dinnershow im Trocadero

Zirkus ist wohl eines der umstrittensten Vergnügungen, die es gibt und ich bin selbst ein Gegner jener Einrichtungen, die Tiere missbrauchen und misshandeln, um Geld  zu verdienen und Leute anzulocken. Meine Einsätze für Tiere sind mittlerweile wohl den meisten bekannt.

Dennoch besuche ich regelmäßig die Dinnershow im Zirkus Sarrasani. Wie lässt sich das vereinbaren? Ganz einfach. Hier passiert nichts verwerfliches, im Gegenteil.Screenshot-2018-2-2 Impressionen – Sarrasani(3) Ich hatte einen wirklich fantastischen Abend mit ganz viel „Wow“- Effekt! – Aber eins nach dem anderen:


Meine Abendbegleitung bestand aus meinen Eltern, einer lieben Freundin, Freunden meiner Eltern und deren Enkeltochter. Eine tolle Gruppe ist die halbe Miete! Einem schönen Erlebnis stand also nichts mehr im Wege.20180201_233452.jpgDer neue Standpunkt am Elbepark in Dresden ist in jedem Fall auffällig. Schon beim hereinkommen in die „Lobby“ entdecken eingefleischte Sarrasani-Fans einen Unterschied in der Dekoration und im Aufbau.  Die Trilogie der „Elements“-Reihe findet in dieser Show ihr fulminantes Ende. Da ich die zugehörigen Vorgänger-Aufführungen kannte, war ich umso gespannter auf den Schluss, den André Sarrasani für sein Publikum inszenieren würde.

IMG_20180201_225717.jpg
Meine zauberhafte Abendbegletung Patricia und ich im hübsch gestalteten Empfangsbereich.

20180201_233700.jpg Unsere Plätze im Zelt waren wirklich fabelhaft, denn alles geschah direkt vor unserer Nase.  Nicht ganz vorn, sondern mittig. Und da die Artisten und auch der Zirkusherr persönlich oft durch die Zuschauerreihen wandern, hatten wir sie alle zum Greifen nah vor uns. Das wollte ich schon immer mal.IMG-20180202-WA0021.jpgBei der Dinnershow gibt es – wie der Name schon verrät- Essen. Mirko Reeh zaubert jedes Mal mit seiner Küchencrew und dem fleißigen Serviceteam jedem Gast ein fünf-Gänge-Menü auf den Tisch. Und das war – von Anfang bis Ende – besser, als jemals!

Mit dem Beginn der Show verzauberte André Sarrasani seine Gäste. Mich eingeschlossen. Die Musikauswahl für die einzelnen Acts gefiel mir dabei diesmal ebenfalls außerordentlich gut. Die Künstler waren der WahnsinnScreenshot-2018-2-2 Impressionen – Sarrasani(1)Screenshot-2018-2-2 Sarrasani(1) Von Luftakrobatik, eleganten Kraftübungen, Balance-Acts, aufwendigen Tanz-Choreografien bis Eiskunstlauf (bei letzterem hatte ich einen Profi zum Auswerten aller Figuren und Aktionen neben mir; Patricia macht ja selbst Shows auf dem Eis und fand die beiden auch sehr gut) – alles unterhielt uns auf hohem Niveau. 

Screenshot-2018-2-2 Sarrasani
der schwarze Baby – Leopard „Jara“ ist das jüngste Mitglied der Truppe und erobert alle Herzen im Sturm

Die Zauberei des Gastgebers war – wie immer – verblüffend. Diesmal direkt an unserem Tisch, der ganze Saal machte mit, alle Gehirne arbeiteten auf Hochtouren und trotzdem blieb immer die Frage: Wie geht das?! Ich denke noch immer über den Karten-Trick nach… Screenshot-2018-2-2 Impressionen – Sarrasani(4)Screenshot-2018-2-2 Impressionen – Sarrasani Mein Highlight (neben Yellow, dem „Clown“) : es gibt tierischen Nachwuchs ! Damit kommen wir zum zentralen Punkt aller Diskussionen. Tiere im Zirkus? Nein, Danke. Aber Tiere bei Sarrasani? Ja! Screenshot-2018-2-2 Sarrasani(2) Gern begründe ich das näher: 1. Niemals muss ein Tier (Tiger und jetzt Baby-Panther Jara) irgendetwas tun. Wenn sie keine Lust haben, werden sie weder bestraft, noch gezwungen. Es ist großartig, dabei zuzusehen, wie er sie mit Leckerchen und Liebe motiviert, vorzuführen, was sie geübt haben. Wenn es aber nicht klappt, klappt´s halt nicht. 2. Wenn er länger nicht mit seinen Tieren geübt hat, kommen sie nicht auf die Bühne. Sicherheit geht absolut vor- für Mensch und Tier. 3. Die Tiere werden regelmäßig von Tierärzten untersucht und bisher gab es nie Klagen. Auch nicht zur Unterbringung oder Ernährung. Man kann ihn nach der Show ganz einfach fragen, wie er zu den Tieren kam oder wo er sie hält, -er beantwortet alles ehrlich. Und für mich, als erklärter Tierschützer, ist das alles absolut in Ordnung. Ich kann nichts Schlimmes daran finden. Und wenn ihr Baby-Jara in Action seht, könnt ihr gar nicht anders, als beiden beim Spielen und Üben zuzusehen und zu lächeln.

Fazit: ich kann jedem empfehlen, sich das mal genauer anzusehen. Für jeden ist etwas dabei. Und mindestens einmal wird die Frage aufkommen: Wie geht das ?!

⇒ Hier geht´s zur Homepage (und am besten gleich ein Ticket holen, die Show geht nur noch bis Sonntag!) ⇐

Screenshot-2018-2-2 Impressionen – Sarrasani(2)

Text: Laura-Marie ListemannBilder: www.sarrasani.de / Peter Listemann 
/ Laura-Marie Listemann