Laura

Darf ich vorstellen? Ich.

23559475_1501175433252676_3679518976908665852_n.jpg

Mein Name ist Laura-Marie Listemann und damit  bin ich auch diejenige, die sich hier „Autorin“ nennt. Ich bin am 19.05.1994 zur Welt gekommen und halte seitdem mein Umfeld auf Trab. Sobald ich Buchstaben auf Papier bringen konnte, begann meine Leidenschaft für das Schreiben. Als irgendwann dieser Hype um persönliche Blogs aufflammte, war ich hin und weg, weil die Menschen wieder lasen und einige wirklich gute Texter zum Vorschein kamen. Ich war damals einfach viel zu wenig selbstbewusst und hätte mich niemals getraut, etwas öffentlich zu machen. Geschichten hatte ich genug. Meine Tagebücher (17 an der Zahl) waren prall gefüllt und viele Dinge daraus, hätte ich gern zur Diskussion freigegeben.

Als ich endlich den Mut fasste, mich öffentlicher Kritik auszusetzen (denn das war meine Hauptangst), erschloss sich mir recht schnell, dass ich mein Ventil gefunden hatte. Ich konnte über alles schreiben, was mich beschäftigte, sogar mit Lesern in Interaktion gehen, Bilder sprechen lassen, tolle Dinge – und Leute kennenlernen. Ich bin froh, dass ich  mich damals getraut habe (siehe Blogstory im  Impressum).

Bald kann ich euch auch ein bisschen mehr über meinen neuen Job erzählen. ♥

Persönliche Fakten, die mich ziemlich gut beschreiben:

Ich bin ein Stier-Mädchen. Wer an Sternzeichen und deren Aussagekräftigkeit glaubt, so wie ich (kein Gala-Horoskop, sondern richtig alte Sternen- und Heilkunde), kann sich jetzt etwa ein Bild von mir machen.

Mein Ein & Alles hat schwarzweißes Fell und bernsteinfarbene Augen, in die ich mich 2015 in einem Tierheim verliebt habe und die mich seitdem jeden Morgen verschlafen von der anderen Seite des Bettes anblinzeln. Border-Collies sind wohl die klügsten Hunde, die es gibt. Nun, clever ist sie. Nur eben sehr eigen. Sie entscheidet, was sie lernt. Aber – Hand aufs Herz – die ist einfach zu doof für´s Stöckchen holen.

Es gibt keine Zufälle. Ich glaube fest an einen höheren Sinn und daran, dass man jede Chance für sich nutzen sollte. Und da das Leben aus Chancen besteht, sollten wir jeden Tag in vollen Zügen auskosten. 

Ich bin bekennender „Game of Thrones“- Enthusiast. Ebenso sehr, wenn nicht noch mehr, liebe ich alle Geschichten um „Harry Potter“ und würde mich selbst als kleines HP-Lexikon bezeichnen. Um mich nun entgültig als Nerd zu outen: „Herr der Ringe“ ist das heftigste, was je ein Mensch erdacht hat. Oder, Mellon?

Familie ist mir wahnsinnig wichtig. Ich habe eine jüngere Schwester, die mich mindestens so oft zum lachen-, wie zum verzweifeln bringt und mir tatsächlich kein bisschen ähnlich sieht. Ich sehe aus wie meine Mama, bin aber stur, wie mein Papa. Steinbock, Stier, Stier mit Hund  und Skorpion ist eine ungleiche Mischung, die aber irgendwie funktioniert und die ich gern um mich habe 🙂 Ich habe das Glück, in eine riiiesige Familie mit vielen Tanten, Onkels, Cousinen, Cousins, Neffen, Nichten, Omas, Opas und einer Uroma hineingeboren worden zu sein. Wir sind überall: in Sachsen, Thüringen, Polen (ehemal. schlesischer Teil), Hainichen und Umgebung. 

Ich mache viel Sport und lebe schon ein Weilchen als  Pescetarier (kein Fleisch, aber Fisch) und fühle mich damit pudelwohl. Trotzdem werde ich kein nerviger Hobby-Trainer, der ständig an der Haltung oder Muskelmasse anderer herumnörgelt. Nur Echtfell bringt mich aus der Fassung. Im Ernst, Leute. Tragt keinen Pelz. 

Ich mag meine langen Beine, meine Tattoos (besonders jenes am Arm) und mein Gesicht (ok, sehr grob umrissen, aber ich finde, die Zusammenstellung meiner Augen, Nase, Wangenknochen und Lippen ist eine, die man sich merkt, weil eben nicht alles perfekt ist. Aber interessant).

Ich mag keine Pessimisten. Wirklich. Ihr könnt abhauen, ich bin euer größter Gegner. Das Leben ist eine einzige überwältigende Erfahrung und ihr könnt im Keller meckern.

Ich liebe Hobby-Korrektoren. Bin nämlich selbst einer.  Ein Herz für Klugscheißer ♥

Vögel, Fische und Insekten finde ich unheimlich. Ich würde keines töten wollen (ausgenommen von Mücken und Zecken – aber sorry, wozu gibts die auch?), aber deren Augen machen mich nervös.

Mein Wasser trinke ich ausschließlich spritzig. Albernerweise wird mir von stillem Wasser übel. Von Kaffee bekomme ich Herzrasen und Milch vertrage ich gleich mal gar nicht. #Anti-Laktose-Gang-Mitglied.

Ich kann ganz gut reimen, aber leider ist das heute nicht mehr cool. Ich singe auch gern und tanze ständig durch meine Wohnung, weil mich das glücklich macht. Lesen mag ich auch. Mein Handy schalte ich regelmäßig ab. ich brauche ab und zu völlige Ruhe.

Wald und Wandern, Spazieren und Natur – früher Alptraum, heute Hobby. Ich überspringe ein paar Jährchen und beginne direkt mit den Rentner-Freizeitbeschäftigungen. Macht ja auch Sinn, denn Zeichnen und Basteln kann ich als Omi im Sitzen ja wohl viel leichter.

Ich bin Team IKEA und das tut mir auch nicht leid. Ich schätze Handwerkskunst sehr, aber kann mich eben auch am schwedischen Massenvertrieb erfreuen. Ist für Tischler sicher ein Vergleich wie Mc Donald´s gegen das Restaurant im Hilton-Hotel.

Ich habe 1000 Ideen, was ich mit meinem Leben anfangen kann und überfordere mich damit manchmal selbst. 😀

Wenn ich die Wahl hätte, wäre ich gern mal einen Tag lang ein Mann. Einfach aus Gründen der Neugierde. Und den Tag danach Ariana Grande, weil sie so schön ist und ich gern wissen möchte, wie es ist, wenn jedermann dich süß findet. Und dann wäre ich gern einmal kurz Kanzlerin, um die Hintergründe der Politik zu verstehen. Und an diesem Tag würde ich zum Friseur gehen. Ganz klar.

Meine Familie bestand auch mal aus zwei Meerschweinen (Morle und Paulina), vier Häschen (Fussel und Mupf, Mocke und Hummel), drei Hamstern (Bubble, Alfi Hardcore und Eddie Murphy) und   einer Rüsselspitzmaus (Rödel). Wir sind alle sehr tierlieb und jedes, dieser Schätzchen, hatte ein schönes Leben.

Ich hatte noch nie Nasenbluten.

Ich bin allergisch gegen orange Früchte, esse sie aber trotzdem. Bei Maracuja und Mango schwillt allerdings mein Hals zu. Das vermeide ich seither dann doch. Mit Zwiebeln kann man mich jagen. Außer – und jetzt wirds weird – auf dem Fischbrötchen. Wo da der Sinn ist, weiß ich auch nicht. Da wir jetzt allerdings bei dieser Art von Information angekommen sind, ist es wohl besser, an dieser Stelle einen Punkt zu setzen. Und da ist er.

.

Wenn ihr immer noch lest, empfehle ich euch wärmstens, einen Arzt oder Apotheker aufzusuchen. Oder alle meine Beiträge zu lesen. Das ist auch hilfreich.

Love, L.